Bild "k-P-gelb-u.png"

Allgemeiner Umgang mit einem Hund


Der allgemeine unbedarfte Bürger hat bisher sein Leben eigentlich zufriedendstellend ohne Hund gemeistert.
Er hat auch keine Erfahrung mit Hunden und weiß auch nicht so recht, wie das eigentlcih so mit einem Hund "in Echt" gehen soll.

Aber durch Überflutung in den Medien durch verschiedene Fernsehformate wird dem unerfahrenen Zuschauer weisgemacht, dass genau Er/Sie derjenige zu sein scheint, der diesen vorgestellten Hund ein neues Zuhause geben soll und auch kann.

Der vorgestellte Hund zeigt zwar einige "Verhaltensauffälligkeiten", die aber allgemein herunter gespielt werden und bei entsprechender Haltung
kein weiteres Problem darstellen werden.

Hier wird im Besonderen immer wieder auf folgendes hingewiesen:

     1. der Hund muß erstmal im neuen Zuhause ankommen, was so in etwa max. 3 Wochen in Anspruch nimmt
     2. der Hund braucht viel Liebe
     3. ideal wäre ein Garten
     4. der Hund braucht täglich min. 2 Stunden Auslauf zur "körperlichen" Auslastung
     5. der Hund muß "geistig" ausgelastet werden.
     6. der Hund muß vom "neuen" Hundehalter bespaßt und unterhalten werden.

Mit Verlaub sind das alles komplett falsche Aussagen, die den armen Hund schneller wieder ins Tierheim bringen, als dass sich das alle Beteiligten je hätten vorstellen können.

Wie gehe ich denn nun mit dem neuen Hund um, wenn er jetzt zu Hause ist?
Auflösung unter info@hund-hund-und-hund.de