Bild "k-P-grün-u.png"

Fehlverhalten des Hundes


Das Verhalten eines Hundes wird immer aus den Augen des Hundehalters bewertet. Dies kann gutes Verhalten, oder schlechtes Verhalten sein.
Der Hund muß sich dieser Einschätzung komplett unterwerfen, er hat keine andere Wahl.

Wie steht es jedoch mit dem Urteilsvermögen des Hundehalters?
Wir nehmen jetzt einmal an, das der Hund in den Augen des Hundehalter gerade etwas falsch macht, also ein Fehlverhalten zeigt. Er zieht zum Beispiel
gerade ordentlich an der Leine und bellt einen anderen Hund an. Die Frage die sich jetzt jeder Hundehalter stellen sollte:

Macht jetzt der Hund wirklich etwas falsch, oder interpretiert der Hundehalter diese Situation nur als Fehlverhalten des Hundes, weil
er sich insgeheim ein anderes Verhalten seines Hundes wünscht?


Richtig, der Hundehalter wünscht sich einen friedlich neben ihm laufenden Hund, der trotz Leine keinen und niemanden anbellt. Logisch, will ja jeder. Aber sehr viele Hunde
tun das leider nicht, sondern bellen leinezerrend irgend jemanden, irgend etwas an. Wer ist denn nun der Schuldige für solch ein Verhalten, der Hund oder der Hundehalter?

Leider versuchen die betroffenen Hundehalter noch nicht einmal die Ursachen für dieses Verhalten zu finden. Statt dessen wird an der Leine geruckt und der Hund wird "angepfiffen". Der Hund lernt aus dieser Situation leider nichts und wird nur in ein Meideverhalten gedrängt.

Da ja nun viele Hunde dieses - als Beispiel aufgeführte - Leinepöbeln zeigen, bleibt die Ursachenforschung aus. Die Tatsache, dass man dieses Schicksal ja mit vielen anderen Hundehaltern teilt, beruhigt zunächst. Hier werden einfach nur Ausreden gesucht und auch gefunden, die dieses "Fehlverhalten" entschuldigt ( Hund ist in der Pubertät, hat als Straßenhund viel gelitten, ist ein Zwinger-, Kettenhund usw.).

Es gibt eine Menge von Verhaltensweisen und Annahmen, die der Hundehalter fälschlicherweise gegenüber seinem Hund anwendet, obwohl sie vom Hund nicht verstanden werden, nicht geleistet werden können, oder einfach falsch sind. Da es aber viele Hundehalter so machen, kann es doch nicht falsch sein und man sieht keinen Bedarf da etwas zu verändern. Auch in den Medien werden diese nicht immer korrekten Verhaltensweisen gebetsmühlenartig wiederholt.

Hier nur ein paar Beispiele für Dinge, die allgemeinhin gemacht und empfohlen werden, aber nicht gemacht werden müssen, da sie nicht in Stein gemeißelt sind und nicht von jedem Hund "ertragen" werden:

  • der neue Hund muß erst einmal zu Hause ankommen, meist über Wochen - der Hund ist in dieser Zeit ohne Führung
  • der Hund muß geistig ausgelastet werden - meist mit seltsamen Spielsachen, die den Hund nicht interessieren
  • der Hund muß körperlich ausgelastet werden - da er im Hause unruhig ist
  • der Hund braucht täglich 3 Stunden lange Spaziergänge - weil man das schon immer so gemacht hat
  • der Hund wird durch füttern von rohem Fleisch böse - das ist natürlich blanker Unsinn
  • der Hund soll den Einbrecher vertreiben, aber den Postboten in Ruhe lassen - kann ein Hund nicht leisten. Entweder, oder!
  • der Hund braucht am besten einen eigenen Garten - auf den er dann auch aufpasst und am Gartenzaun pöbelt

In dieser Liste sind Dinge aufgeführt, über die sich die meisten Hundehalter keine Gedanken machen und schon gar nicht hinterfragen. Das macht jeder so und maches ist im Tierschutzgesetz verankert.

Wenn ich z. Bsp. einen unruhigen, nervösen Hund zu Hause habe, schließt der Hundehalter daraus, das der Hund Bewegung braucht. Das die Ursache für diese Unruhe des Hundes möglicherweise auf ein unharmonisches und gestresstes Zusammenleben mit seinen Menschen herrührt und nicht der Mangel an Bewegung, wird vom Hundehalter nicht in Betracht gezogen. Durch lange Spaziergänge (...die dem Hund noch mehr Stress bereiten), oder ähnliche Aktivitäten wird dann versucht, diese Symthome in den Griff zu bekommen. Für den Hund eine sehr schlechte Entscheidung.

Sie sehen, dass der Hundehalter durch falsche Annahmen und Fehlinterpretationen seinen Hund in den Wahnsinn treiben kann, ohne dass der Hund etwas dafür könnte, oder je eine Chance hätte dies zu ändern.

Fortsetzung folgt...